Impressum

Ausgabe: 13. September 2017

Gernot Gsellmann

Bei der Flo-Show war Linz braver Zuschauer

In den eigenen vier Wänden zeigt Wacker Innsbruck ein anderes Gesicht als in der Fremde: Mit dem vierten Heimsieg pirschte sich die Daxbacher-Elf näher an Tabellenführer Wr. Neustadt heran. Und das 3:0 (2:0) hatte einen großen Helden: Florian Jamnig. Der 26-Jährige schnürte seinen ersten Triplepack in der Erste-Liga!

Vor Anpfiff musste Karl Daxbacher eine schlechte Meldung „schlucken“: Roman Kerschbaum war wegen einer Hüftverletzung zum Zuschauen verurteilt – die dritte Stammkraft neben Kapitän Freitag und Innenverteidiger Maak.

Doch dabei blieb’s. Weil die Schwarz-Grünen zügig nach vorne spielten, die Blau-Weißen in der Abwehr vogelwild agierten. Dadurch ein „Flo(h)“ ganz groß wurde: Florian Jamnig. Der Ersatz-Kapitän wollte nach einer Schimpelsberger-Flanke mit der Ferse weiterleiten, der Ball blieb hängen, den zweiten Versuch hämmerte er über den Scheitel von Goalie Hankic ins Netz (1:0/12.); beim 2:0 (18.) marschierte er über die Spielhälfte der Linzer, seinen Schuss konnte Hankic nur kurz abwehren, wieder stand Flo goldrichtig. Selbst der Himmel über dem Tivoli wollte seine Freude zum Ausdruck bringen – mit einem wunderschönen Regenbogen.

Es hätte – obwohl paradoxerweise die Gäste ganz ansehnlich mitspielten – noch viel bunter werden können: Doch der Doppeltorschütze (31.) vergab wie Dedic einen Sitzer (40., 41.), Gabriele donnerte nach der Pause einen Elfer (nach Foul an ihm) an den Pfosten (52.).

Aber die Show des Flo war noch nicht zu Ende: Einen Traumpass von Baumgartner vollendete Jamnig mit einem traumhaften Lupfer (3:0/57.). „Solche Tage gibt’s“, strahlte er über beide Ohren, „im Nachwuchs ist mir das ja öfters passiert. Als Profi noch nie!“ Als Dank durfte Jamnig den Ball mit all den Unterschriften seiner Teamkollegen mitnehmen. Auch wenn er zuerst schelmisch anmerkte: „Das können wir uns ja gar nicht leisten ...“