Impressum

Ausgabe: 12. September 2017

Alex Gruber

Der Weg zum Wacker-Sieg führt über die Detailarbeit

Mit dem Heimspiel gegen BW Linz startet der FC Wacker Innsbruck heute (18.30 Uhr) ins zweite Meisterschaftsviertel. Es gibt Luft nach oben.

Innsbruck ?- Nach den zwei verlorenen Punkten bei Schlusslicht FAC sieht Wacker-Coach Karl Daxbacher das schwarzgrüne Glas immer noch halbvoll statt halbleer: "Als Dritter würden wir ja Relegation spielen und hätten eine Chance auf den Aufstieg, das ist gut. Und wenn wir uns um einen Rang verbessern, sind wir Zweiter und steigen direkt auf. Das ist sehr gut", sagte er, noch ehe die Abendpartie zwischen Wiener Neustadt und Ried über die Bühne ging. Nachsatz: "Da wo jetzt Wiener Neustadt steht, hätte ich eher Ried erwartet."

Man(n) weiß es in dieser Liga leider nie ganz genau. Der FC Wacker liegt wie beim Torverhältnis (14:12) knapp im Plus. Bislang fehlen ein echter Abwehrchef und ein echter Knipser. Mit Flo Jamnig, Daniel Rakowitz, Daniele Gabriele, Jeffrey Egbe und Zlatko Dedic halten fünf Mann bei zwei Treffern. Zwischen den Linien und vor allem im offensiven Mittelfeld läuft aber durchaus viel richtig.

In der Defensivzentrale wird heute wohl Harald Pichler den gesperrten Matthias Maak vertreten, der Gesundheitszustand von Kapitän Christoph Freitag gibt noch immer Rätsel auf. Die Stimmung, man erinnere an das Eingangszitat, ist laut Daxbacher aber gut.

Die Gefahren von BW Linz sind mit routinierten Spielern (Hinum, Templ, Hartl) nach dem 2:2-Remis im ersten Treffen bekannt. Auch die Oberösterreicher wurden vor der Saison ja als Geheimfavorit tituliert. Eine Rolle, der man bislang nicht ganz entsprechen konnte.

Wackers Mittelfeldstratege Martin Harrer (25), der zuletzt ins Zentrum rückte und seinen ersten Ligatreffer herbeisehnt, führt aus: "Unsere Mannschaft findet sich immer mehr. Wir müssen jetzt auch die knappen Spiele gewinnen." Das Aufstiegsrennen bleibt ja wahrscheinlich so oder so eine enge Kiste. Und man darf nie darauf vergessen, dass der FC Wacker heuer wesentlich jünger ist. Der Weg zum Sieg führt somit auch am heutigen Abend über die Detailarbeit.