Impressum

Ausgabe: 05. September 2017

Alex Gruber

Auch das Schutzhaus diente als Kraftwerk

Nach dem spielfreien Wochenende starten der FC Wacker und Wattens wieder durch. Die WSG muss den gordischen Knoten in den kommenden Tagen lösen.

Wattens ?- Nach nur zwei Siegen und sechs Niederlagen in den ersten acht Runden ist es selbstredend, wie sich die Situation im Hause der WSG Wattens zu Wochenbeginn offenbart. Aus der Leichtigkeit des Seins ist ein merklich spürbarer Druck geworden. "?Das merkt man schon am Montag. Wir müssen am Freitag gegen BW Linz zuhause anschreiben", hält WSG-Sportmanager Stefan Köck fest. Nachsatz: "Wir müssen aus der Sch...-Gasse herauskommen."

Das "?Wir" ist ein gutes Stichwort. Die Spieler sammelten sich letzte Woche bei einem gemeinsamen Abendessen. Und das Verhältnis auf der sportlichen Führungsebene hat unter der Flaute nicht gelitten. "Wirklich einen Lauf hat keiner bei uns", spielt indes Silberberger mit bezeichnenden Worten auf die jüngst­e Schulterverletzung von Verteidiger Sandro Neurauter an. Von Sonntag auf Montag hat sich der "?Silbi" am Innsbrucker Hausberg Patscherkofel bei "Schnee und Eis" ins Schutzhaus zurückgezogen, um "unerreichbar" neue Kraft zu tanken. Die Trainerdiskussionen lassen ihn ohnehin kalt: "Ich sehe das völlig relaxt. Wenn's läuft, klopfen sie dir auf die Schulter, und wenn's nicht läuft, kriechen die Ratten aus den Löchern. Das ist von der Gebietsliga bis zum ÖFB-Team nicht anders."

Der FC Wacker Innsbruck nahm gestern Vormittag auch wieder Fahrt in Richtung der englischen Runden auf. Coach Karl Daxbacher hat das freie Wochenende zuletzt in St.Pölten bei seiner Familie genossen: "Komplett ruhig", wie der 64-jährige Trainerfuchs meint. Mit dem 3:0-Sieg gegen Wiener Neustadt ließ es sich ja auch unaufgeregt in die Länderspielpause gehen.

Auf personeller Ebene steht nach Simon Pirkl auch Armin Hamzic wieder im regulären Trainingsbetrieb, Kapitän Christoph Freitag sollte nach Einschätzung seiner (Schwindel-)Gefühle in den kommenden Tagen folgen. Das erste Quartal will man klarerweise am Freitag mit einem Sieg bei Schlusslicht FAC abschließen.