Impressum

Ausgabe: 26. August 2017

Wolfgang Müller

Rakowitz hatte mit seinem Ex-Klub kein Erbarmen

Mit einer überzeugenden Leistung und einer 3:0-Packung schoss ein entfesselter FC Wacker Tabellenführer Wr. Neustadt aus dem Tivoli.

Innsbruck - ?Das war eine klare Ansage an die Aufstiegskonkurrenten - der FC Wacker feierte gestern vor 2368 Zuschauern einen ebenso klaren wie überzeugenden 3:0-Erfolg gegen Wr. Neustadt. Ein Doppelpack von Stefan Rakowitz, der auch zum "Man of the Match" gekürt wurde, und ein Traumtor von Flo Jamnig besiegelten den vierten Saisonsieg. Der Tabellenführer musste sich mit der ersten Saisonpleite im Gepäck auf die Rückreise in den Osten machen. "?Eigentlich sollte ich gegen meine Ex-Kollegen nicht jubeln, aber ich war so froh und erleichtert, dass ich getroffen habe und wir durch den Sieg den Abstand nach oben verkürzten", erklärte ein strahlender Rakowitz .

Der zuletzt zweimal als Torschütze aufzeigende Jeffrey Egbe saß zunächst nur auf der Bank, weil FCW-Trainer Karl Daxbacher den routinierten Martin Harrer neben Roman Kerschbaum in die Mittelfeldzentrale beorderte und Stefan Rakowitz über links gegen seinen Ex-Klub anlaufen ließ. Unnötige Ballverluste sollten gegen die turbomäßig umschaltenden Niederösterreicher unbedingt vermieden werden. Das prognostizierte "Geduldsspiel" bewahrheitete sich in der Anfangsphase. Vorsicht war angesagt, der gegnerische Strafraum war Sperrzone.

Doch nach zehn Minuten war alles plötzlich ganz anders, weil Rakowitz wie angekündigt - "?Wird Zeit, dass ich mein erstes Tor im FCW-Dress erziele" - nach einem Zuspiel von Daniele Gabriele zur Stelle war und den Ball zur 1:0-Führung über die Linie drückte. In der Folge waren die Schwarzgrünen dem zweiten Tor viel näher als die Gäste dem Ausgleich. Zlatko Dedic vergab zunächst per Kopf (14.) nach Harrer-Flanke und traf dann mit einem Schuss von der Strafraumgrenze (29.) nur den Pfosten. Christoph Knett hatte im Wacker-Tor bis zum Pausenpfiff recht wenig zu tun, da spielte sich vor Neustadt-Goalie Domenik Schierl erheblich mehr ab. Die 1:0-Führung beim Pausenpfiff war jedenfalls hochverdient.

Mit Wiederbeginn waren die Hausherren gleich wieder am Drücker. Kerschbaum (47.) drosch vom Sechzehner drüber, dann verpassten Gabriele und Dedic eine Jamnig-Hereingabe nur knapp. Ein Tor lag in der Luft und es passt zu dieser Geschichte, dass Rakowitz nach seinem Premierentreffer gleich den zweiten nachlegte (68.). Das war zugleich die Vorentscheidung. Die bislang ungeschlagene Truppe von Roman Mählich hatte nichts mehr entgegenzusetzen und schlitterte in eine klare Niederlage. Jamnig tanzte die sonst so sattelfeste Gäste-Defensive aus und erzielte den 3:0-Endstand. In der Nachspielzeit traf Jamnig noch den Pfosten. Während die Gäste "bedient" in die Kabine schlichen, wurden die Wacker-Profis mit Standing Ovations verabschiedet.

Apropos Abschied: Ein Wacker-Profi steht vor dem Absprung: Für Michi Lercher liegen zwei Angebote vor. Durchaus möglich, dass der Transfer des Verteidigers am Montag über die Bühne geht.