Weiterlesen: Tag der offenen Tür beim FC Wacker InnsbruckAm Samstag findet der Tag der offenen Tür des FC Wacker Innsbruck statt. Ab 14.00 Uhr geht es auf dem Parkplatz und Kunstrasen auf der Westseite des Tivoli Stadions los. Bei freiem Eintritt - auch zum Testspiel gegen den MSV Duisburg - wird einiges geboten. Was auf die Wackerianer an diesem Tag zukommt, erzählt Benjamin Rohrer im tivoli12 Interview.

Weiterlesen: Testspiel Wacker Innsbruck - Omonia NikosiaIm ersten Testspiel der Saison 2016/17 traf der FC Wacker Innsbruck auf den 20-fachen zypriotischen Meister Omonia Nikosia. Der gesamte zur Verfügung stehende Kader wurde eingesetzt. Es entwickelte sich eine muntere Partie, in der vor allem in Hälfte 1 der FCW mehr vom Spiel hatte und sich gute Chancen erarbeiten konnte. In der 2. Halbzeit gelang Omonia etwas überraschend das Siegestor, doch Wacker Innsbruck ließ seine Torgefährlichkeit in einigen guten Aktionen ebenfalls aufblitzen. Der Test ermöglicht einen ersten Eindruck des "neuen" Wacker Innsbruck und seiner Neuverpflichungen.

Weiterlesen: Profiles - Going for GoalsWas hat der Wackerfan bezüglich Zusammenarbeit im Nachwuchs schon in den letzte Jahren alles zu hören bekommen. Doch heute wirkte das Ganze ein wenig anders: Sowohl Landes- als auch Stadtpolitik waren bei der Präsentation anwesend und sowohl Josef Geisler (LhStv) als auch Christof Kaufmann (BgmStv) bekannten sich vor versammelter Presse zu diesem Weg. Inhaltlich gaben Ali Hörtnagl und Roli Kirchler einen umfassenden Einblick in bereits Realisiertes und Geplantes.

Weiterlesen: Maurizio Jacobacci stellt sich vorWacker Innsbruck stellte heute seinen neuen Trainer Maurizio Jacobacci vor. Der gebürtige Italiener, der seine bisherige Trainerkarriere in der Schweiz absolvierte, präsentiert sich als emotionaler Trainer, der auch mal laut werden kann und ist ein Bewunderer des Fußballs von Arrigo Sacci. Was der 53-Jährige bei seinem ersten Auftritt noch zu sagen hatte, zeigt euch das tivoli12 magazin.

Weiterlesen: Ein 42 Meter hoher Stolperstein?Die Profis haben ihr Trainingslager in der Türkei beendet. Groß war die Sehnsucht endlich auf Naturrasen trainieren zu können. In heimischen Gefilden war das trotz eines überaus milden Winters nicht möglich. Denn im Land der Berge wurde auf dem Trainingsgelände des FC Wacker Innsbruck ein 42 Meter hoher Stahlrohr-Koloss gebaut. Knapp drei Wochen dauerten die Auf- und Abbauarbeiten für den Air&Style Contest. Nach dem Event zeigte sich, dass 14.000 Paar Füße und die 285 Tonnen schwere und 42 Meter hohe Stahlkonstruktion die Trainingsinfrasturktur des FC Wacker Innsbruck nicht ungeschoren ließen und einige heftige Wunden auf dem Tivoli W1 hinterließen. Auch der Kunstrasenplatz, auf dem sich die Konzertbühne befand, hat gelitten.