b_350_1200_16777215_00_images_201617_tellerrand_vie2.jpgIn der Länderspielpause ruhte der Ball in unserer Liga. Aber im fernen Osten - in Wien Döbling ist ein ganz besonderes Match über die Bühne gegangen.
Mit der First Vienna 1894 FC ist der älteste Fußballklub Österreichs in finanzielle Turbulenzen geraten. Tradition verbindet und der SK Rapid Wien hat den Döblingern seine Hilfe angeboten. Herausgekommen ist dabei ein denkwürdiges Fußballfest auf traditionsreichem Boden. Gut, dass ein Geistesblitz in mich gefahren ist. Zum Erhalt des ältesten Fußballklubs Österreichs könnte man einen winzigen Beitrag beisteuern. Also auf in die Bundeshauptstadt!

 

 

Tradition verbindet

Der First Vienna 1894 FC ist mittlerweile 123 Jahre alt. Eigentlich hat der älteste Fußballverein Österreichs englische Wurzeln. Denn die Vienna ging aus dem Vienna Cricket Club hervor. Diesen hatten 1892 ortsansässige Engländer gegründet. Die Vienna wurde sechsmal Österreichischer Meister und holte dreimal den Pokal nach Döbling.
Für diese Saison hätte der First Vienna FC große Pläne gehabt. Man wollte wieder zurück in den Profifußball. Aber es ist dann ganz anders gekommen. Der Chef von Hauptsponsor Care Energy ist im Winter überraschend verstorben und dessen Firma in den Konkurs geschlittert. Die Vienna geriet in Zahlungsrückstände und musste  schließlich Insolvenz anmelden. Der Abstieg ist somit besiegelt und die Zukunft des ältesten Fußballvereins Österreichs mehr als nur ungewiss.
Neben dem SK Rapid hat aber auch die Wiener Austria in die Tasche gegriffen und sowohl dem Weiner Sportklub, wie auch der First Vienna je € 9000 gespendet.
Aber zurück zum SK Rapid Wien. Die Hütteldorfer sind ja nicht viel jünger als die Döblinger. 1897 ist der 1. Wiener Arbeiter Fußballclub gegründet worden. Anfang 1899 wurde der Name Rapid Wien übernommen. Und da Tradition auch verbinden sollte, hat sich der SCR der First Vienna zu einem Freundschaft oder besser gesagt, Benefizspiel angeboten. Geworden ist das Ganze dann ein richtiges Fest.

b_350_1200_16777215_00_images_201617_tellerrand_vie1.jpgNaturarena Hohe Warte

Ja, da kommen Erinnerungen auf. Zum letzten mal war ich in unserer Aufstiegssaison 2009/10 dort. Und um eines vorweg zu nehmen, die Alt - Wiener Fußballkultur beeindruckte damals schon sehr. Das tivoli12 Magazin hat damals schon berichtet: http://www.tivoli12.at/anpfiff-zum-spie ... r-rot.html
Aber auch die Hohe Warte ist immer einen Besuch wert. Bereits 1896 hat der First Vienna FC auf dem Gelände dort seine Spiele abgehalten. 1921 wurde mit der Naturarena Hohe Warte das damals modernste Stadion Kontinentaleuropas eröffnet. Bei Länderspielen in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts drängten sich mehr als 80.000 (!) Zuseher in die Arena.
Aber auch heute, hat dieses Stadion kaum was von seinem Flair verloren. Die Hohe Warte ist ein großes Stück Fußballgeschichte in Österreich.

Freundlich

Schon bei der ersten Kontaktaufnahme mit dem Sekretariat der Vienna habe ich deren Freundlichkeit festgestellt. Fotos machen wird kein Problem werden und Eintritt würde ich auch keinen bezahlen müssen. Aber ich fahre nicht nach Wien um einen Beitrag zu leisten und spare mir dann die € 18,94. Die spende ich denen gerne!
Die Parkplätze an der Klabundgasse sind knapp und der Stadionparkspatz ist nicht gerade riesig. Aber im Gegensatz zu 2009 bin ich diesmal rechtzeitig am Stadioneingang gewesen und über die Donauuferautobahn erspart man sich auch so manche rote Ampel.
Ins Stadion wurde ich durch den Presseingang gelotst. Als Presseausweis genügte die Tivoli Akkreditierung. Meine Eintrittskarte musste ich gar nicht erst auspacken.

Tolles Ambiente

Und Vorweg, diese alte Arena befindet sich in einem Top Zustand. Nicht nur die Sitzschalen auf der Tribüne schienen wie frisch poliert, auch die WC Anlagen befanden sich in einwandfreiem Zustand. Sogar das Wasser zum Waschen ist dort warm.
Von der Verpflegung her, würde da sogar so mancher Fast Food Riese neidig werden. Tolles Angebot und in einem Fußballstadion habe ich so etwas bei uns noch nie gesehen. Eine Besonderheit gibt es auf der Hohen Warte auch: Kaffespezialtäten vom feinsten. Die haben zwar einen stolzen Preis, sind das aber wert. Und das Schnitzelsemmel ist ohnehin legendär.

b_350_1200_16777215_00_images_201617_tellerrand_vie.jpgTolle Atmosphäre

Über 6200 Besucher haben in der Naturarena für eine tolle Atmosphäre gesorgt. Als Vorspiel gab es ein Duell der Legenden beider Vereine. Viele davon haben bei beiden Vereinen gespielt. Besonders bei der Vorstellung der Rapid Legenden sind einige Erinnerungen wach geworden. Mit denen kam es einst zu heißen Duellen mit meinen Schwarz-Grünen. Dieses Spiel hat dann 2:2 geendet. Das erste Tor der Grün-Weißen hat ein ehemaliger Schwarz-Grüner geschossen - Florian Sturm.

Mittlerweile hatte sich die Arena gefüllt. Kaiserwetter in Döbling und die meisten Fußballfans dort können Natur und Stadionatmosphäre zugleich genießen. Früher hat man auf den Wiesen der Naturtribüne sogar gegrillt.  Aber auf jedem Fall ein tolles Erlebnis. Dass die Grün-Weißen es verstehen Stimmung zu machen, weiß man ja, aber auch insgesamt war die Atmosphäre eine richtig tolle gewesen. Und wenn ich an die Hohe Warte denke, erfüllt mich nicht erst seit diesem Spiel die Ehrfurcht!

Aber ganz allein wegen diesem Spiel bin ich ja nicht in Wien gewesen. Die Reise in den Osten habe ich genützt um unseren Archivar einen Besuch abzustatten. Dessen Engagement für Schwarz-Grün ist schon fast in Vergessenheit geraten. Wer sich über den Tiroler Traditionsverein informieren möchte, dem sei ein Blick in Gerhards wackeres Archiv anzuraten. http://www.wackerarchiv.co.at/

Und was gibt es schöneres, als ein herrliches Wochenende in einem Heurigen abzuschließen und meiner Begleitung hat das Wochenende mit einem Fußballverrückten auch gefallen!.
Danke Gerhard und Dank an den First Vienna 1894 FC - Auf dass es den noch sehr lange gibt!

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Rudolf Tilg Rudolf Tilg

Artikel bisher gesamt: 428